Dienstag, 23. Dezember 2014

Rückblick auf das Jahr 2014, Gedanken zu bestimmten Ereignissen und Weihnachtsgrüße an meine lieben und treuen Leser



So, nun ist schon der 4. Advent vorbei und morgen schon der von den Kindern als auch von uns ersehnte Heilige Abend. Das Jahr ist für mich schnell vorbeigegangen, brachte Höhen und leider auch viele Tiefen mit sich.

Krankheitsbedingt war ich lange Zeit etwas out of order, war aber gerade in dieser Zeit sehr froh, dass ich Euch und den Blog hatte, um meine Gedanken umzulenken, mich von trüben und traurigen Gedanken abzulenken und meine Freude am Bloggen Bestand zu geben. Das Bloggen und die Kommunikation mit Euch und insbesondere auch mit einigen meiner im Laufe der Zeit sehr lieb gewonnenen Leser und Blogger hat mir geholfen, wieder etwas postiver nach vorn zu schauen und Dinge, die mich bedrücken, zu überwinden.

Ich habe in einigen Blogs lesen müssen, dass es Blogger gibt, die aufgrund von Neid und Mißgunst Anfeindungen und regelrechte Mobbingattacken gegen andere Blogger losgelassen hatten und es zu argen Anfeindungen kam, die arg unter die Gürtellinie gingen. Ich finde das sehr schade, traurig und unkameradschaftlich und kann es absolut nicht verstehen. Wir ziehen doch alle am selben Strang, lieben alle überwiegend das Gleiche, wollen informieren, mitteilen,  über unsere Meinungen und Erfahrungen berichten, Feedback sammeln und auch Kontakte knüpfen. Es geht uns nicht um Produkttests nur um Produkte anzuhäufen, sondern in erster Linie darum, Produkte kennenzulernen, sie zu testen und anderen darüber ehrlich zu berichten. Ich habe gehofft, dass mir das nicht passieren kann.

Nun gut, Blogger hatten mich nicht angefeindet, aber ... es kam anders, als ich es je vermutet hatte.

Als ich nach längerer Krankheit endlich wieder Kraft gesammelt hatte und etwas gestärkter war, durfte ich wieder meine alte Arbeit aufnehmen und war sehr froh, neu zu starten und nach und nach meine Arbeitsaufgaben übernehmen zu können. 

Ich musste jedoch erfahren, dass sich einige meiner Kollegen über meinen Blog negativ ausgelassen hatten. Nur wenigen hatte ich (dummerweise) davon erzählt. Es war zu dem Zeitpunkt, als ich glücklich war, damit für mich ein tolles Hobby gefunden zu haben, das mir Spaß macht und mir als Nebeneffekt den dringend notwendigen Ausgleich zu allem anderen Streß ermöglicht. Ich schreibe und berichte sehr gern über alles, was mich interessiert, was für mich neu ist, was ich neu kennenlerne und teste.

Alles wurde mir nun zu meinem Ungunsten versucht auszulegen. Es wurde behauptet, ich würde damit Geld verdienen, einer unerlaubten nicht als Nebentätigkeit angemeldeten Tätigkeit nachgehen. Es wurde sogar gemunkelt, ich würde innerhalb der Dienstzeit Berichte schreiben. Man schrieb sogar eine Rundmail an die Kollegen meiner Abteilung mit Link zu meinem Blog und den eben genannten Anschuldigungen.

Wie böse, dumm und falsch muss man nur sein, so etwas zu glauben und in die Wege zu leiten!? Haben die Kollegen nichts besseres zu tun, als über andere zu lästern und sich Lügenmärchen auszudenken!? 

Wir einige von Euch wissen und wie es viele berufstätige Blogger auch handhaben, schreibe ich am Wochenende meine Berichte, die dann manuell vordatiert automatisch eingestellt werden und durch eine technische Einstellung auch automatisch auf den anderen Plattformen geteilt werden, so dass ich innerhalb der Woche eher wenig oder gar nicht an Berichten schreibe.

Ihr glaubt gar nicht, wie enttäuscht ich darüber war, von diesen hinter meinen Rücken veranstalteten Aktionen zu erfahren! 

Da ursprünglich nur wenige Kollegen von meinem Blog wußten, konnte ich nun allerdings auch genau sondieren, welche Kollegen diese Verbreitung von Lügen und Unwahrheiten zu verantworten haben. Abgesehen davon hatte ich auch von einigen Seiten die Informationen diesbezüglich erhalten.

Das Ganze hat mich sehr aufgewühlt, beschäftigt und an eine gute Kollegialität einiger meiner Kollegen zweifeln lassen. Schade. Aber das Ganze hat natürlich auch etwas Positives für mich. Ich weiß nun ganz genau, wem ich trauen kann und wem nicht und irgendwie bin ich auch froh darüber, dass mir die Augen geöffnet wurden und ich nun klarer meine Ziele und Wünsche für die Zukunft sehe.

Durch Medizin, ein In-Mich-Gehen, einer Neuorientierung meiner Vorgehensweise im Blog (veröffentliche meine Berichte jetzt überwiegend nur noch am Wochenende) als auch durch das Treffen von Entscheidungen, die vermutlich schon längst überfällig waren, bin ich überzeugt, dass  ich auf dem richtigen Weg bin und im nächsten Jahr einiges besser für mich wird. 

Ich bin in diesem Jahr 40 geworden und es ist mir bewußt geworden, dass die Zeit nicht anhält und dass es für mich wichtig ist, das zu tun, was ich für richtig halte und nicht das, was andere glauben, was sich für sie richtig anfühlt. 

Ich werde nicht mehr auf Teufel komm raus Opfer bringen, ackern wie ´ne Blöde, um Leistung zu bringen und Unmögliches möglich zu machen, um im Endeffekt daran kaputt zu gehen. 

Wenn mir etwas nicht paßt oder nicht gefällt, werde ich es offen ansprechen bzw. sagen.

Ich werde in allen Bereichen mein Bestes tun, aber meine Grenzen respektieren. 

Ich werde mir Zeit für meine Familie als auch für meine Hobbies (Blog, Lesen, Basteln, PC) und mich nehmen.

Ich werde nicht mehr versuchen, es jedem Verwandten oder Kollegen "recht" zu machen. 

Ich lebe mein Leben nach meiner Fasson. Ich liebe mein Leben und es verdient es, auch so gelebt zu werden, dass ich es auch weiterhin liebe und  dass ich alles, was ich mache, auch gern mache.

Ich hoffe, ich habe Euch nicht zu sehr vollgetextet, doch irgendwie hatte ich das Bedürfnis, eben all das nun zum bevorstehenden Ende des Jahres loszuwerden.


Ich wünsche Euch allen von Herzen

ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest

und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.



Mögen Eure Vorhaben, Eure Wünsche in Erfüllung gehen und mögt auch Ihr für Euch immer den richtigen Weg finden, glücklich und zufrieden zu sein. Auch wenn es auf dem Weg Stolpersteine gibt, ist es vielleicht gerade das, was Ihr braucht, um den wirklich richtigen Weg zu finden und zu erkennen. Verzweifelt nicht, glaubt an Euch selbst und folgt Eurem Herzen.

Alles Liebe

Kommentare :

  1. Dir alles gute und eine aufregende Bloggerzeit. Und bessere Kollegen!
    Deine Anett von der Testlounge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Anett. Ich liebe meinen Blog und werde ihn wie bisher auch weiterführen.

      Es wird schon wieder werden. Ich werde lernen und habe es schon z.T. gelernt, mit diesen Dingen, von denen ich gesprochen habe, fertig zu werden.

      Ganz liebe Grüße und Dir und Deinen Lieben ein schönes Weihnachtsfest
      Annett

      Löschen
  2. Liebe Annett, das macht mich echt wütend, wer solche Kollegen hat braucht wirklich keine Feinde mehr. Soviel Neid und Missgunst hast Du nicht verdient. Wer Dich kennt, weiß dass Du Dir über alles Gedanken machst, freundlich, mitfühlend und großzügig bist und Für Deine Familie alles tust. Lass Dich nicht kaputt machen ! Liebe Grüße Deine Loni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Loni,

      es sind ja zum Glück nicht alle so und es gibt auch viele, die es genauso sehen wie es in Wirklichkeit auch ist. Es ist mein Hobby, über Produkte, Shops und Neuheiten zu berichten. Ich verdiene damit kein Geld verdiene, sondern mache es, weil es mir Spaß macht und mir Ablenkung von anderen Sorgen bringt. Es ist ganz allein meine Privatsache, mein privater Blog, der als Thema auf der Arbeit absolut nichts zu suchen hat.

      Es ist wirklich sehr traurig, dass es einige hinbekommen, so viel Unruhe im ganzen Arbeitsumfeld zu schaffen, andere auf Teufel komm raus niedermachen und runterziehen wollen und sich Lügenmärchen zurechtreimen und verbreiten, um irgendwie Gesprächsthemen zu haben und sich selbst wichtig zu machen. Mittlerweile weiß ich ganz genau, was ich von diesen bestimmten Kollegen zu halten habe.

      Ich finde es auch immer wieder erstaunlich, dass trotz des enormen Arbeitspensums, das es für alle zu bewältigen gilt, noch die Zeit da ist, während der Arbeitszeit meinen Blog zu besuchen (wie ich von anderen lieben Kollegen erfahren habe, sogar mit dem Dienst-PC) und mit anderen über meine Posts zu diskutieren. Im gleichem Atemzug wiederum wird dann geklagt, wie viel zu tun ist. Irgendwas kann da nicht stimmen...

      Für mich ist das Thema jetzt durch und ich werde, wie Du ja auch weißt, anderes darauf reagieren, als es von vielen gedacht und erwartet wird ....

      Ich halte mich tapfer und laß mich von niemanden fertig machen.

      Liebe Grüße
      Annett

      Löschen
  3. Ein sehr schöner und nachdenklicher Beitrag und ich drücke dir die Daumen, dass du im nächsten Jahr Leute an deiner Seite hast, die auch wirklich hinter dir stehen und dir nichts vormachen.

    Liebe Grüße
    Bianka

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Annett,
    ich bin sehr froh, Dich über das bloggen kennengelernt zu haben. Auch wünsche ich Dir von Herzen, dass Du all das umsetzen kannst, was Du Dir vorgenommen hast. Denn Deine Wünsche machen Sinn.
    Und irgendwann werden auch die, die Dir versucht haben zu Schaden, merken, dass es Zeitverschwendung war.
    Da Du Dich aber auf Dich und Deine Ziele konzentrierst, ist es deren Zeit. Nicht Deine!

    Ganz herzliche Grüße

    AntwortenLöschen